Magenbypass-Techniken

Wird in der Türkei eine Magen-OP mittels einer Bypass-Technik durchgeführt, wird durch den chirurgischen Eingriff ein Teil des Verdauungstraktes umgangen. Auf diese Weise kommt es zur verminderten Nahrungsaufnahme, wodurch die Gewichtsreduktion auf zweifache Weise unterstützt wird. Parallel wird jedoch auch die Aufnahme von Nährstoffen eingeschränkt, weshalb oft eine Gefahr von Mangelsyndromen entsteht und die Patienten lebenslang Vitamine (z.B. Vitamin B12), Spurenelemente sowie Eiweiß zu sich nehmen müssen.

Der Magenbypass

Der Magenbypass ist die komplizierteste Magen-OP innerhalb der Adipositas-Chirurgie, bei dem das Fassungsvermögen auf circa 15-20 ml verkleinert wird. Der restliche Magen wird anschließend mit einer Dünndarmschlinge vernäht (= Bypass). Die Magenbypass-Operation wird in der Türkei unter Vollnarkose durchgeführt und die Patienten zur Kontrolle in der Intensivstation stationiert.

Zu Beginn der Magen-OP verkleinert der Chirurg den Magen (auf 15-20 mm) und vernäht diesen mit einer tieferliegenden Dünndarmschlinge, sodass der Zwölffingerdarm von der Verdauung ausgeschlossen wird. Somit vermischen sich Nahrung und Verdauungssäfte erst im mittleren Dünndarm, wodurch eine geringere Kalorienaufnahme zustande kommt.

Der Roux-Y-Magenbypass

Der Roux-Y-Magenbypass zählt zu den mit am häufigsten durchgeführten Magen-OPs weltweit und hilft – bereits innerhalb der ersten zwei Jahre nach dem laparoskopischen Eingriff – bis zu 70 % des Körpergewichtes zu reduzieren. Auch hier trennt Ihr Chirurg in der Türkei am Magenpförtner einen Teil des Magens ab, um anschließend eine etwa 20 ml große Magentasche auszubilden. Der Vorteil dieser magenoperativen Methode ist, dass der Restmagen im Patienten verbleibt, sodass theoretisch – wenn auch nur selten – ein kompletter Rückbau des ursprünglichen Magens möglich wäre.

Der Omega (Mini) Bypass

Bei einem Omega Bypass, bzw. Mini Bypass, durchtrennt der Operateur den Dünndarm nicht, sondern verbindet diesen etwa zwei Meter nach dem Zwölffingerdarm mit der Magentasche. Insbesondere diese Bypass-Variante hat eine generelle Anwendung innerhalb der Adipositas-Chirurgie gefunden und zählt somit als die am häufigsten verwendete Variante in der Türkei.

Die Transit bipartition nach Santoro

Bei einer Transit bipartition nach Santoro handelt es sich um eine neuartige Magenbypass-Technik welche speziell dann zum Einsatz kommt, wenn eine Adipositas-Erkrankung in Verbindung mit Diabetes (Typ-2) steht. Transit bipartition steht dabei für ‚intestinale Zweiteilung‘ – d.h., neben der direkten Umleitung der Nahrung über den Dünndarm, kann diese auch über den normalen Weg in den Darm gelangen. So werden nicht nur die natürlichen hormonellen Mechanismen aktiviert, welche zu einem frühzeitigen Sättigungsgefühl führen, auch wird gleichzeitig eine mangelhafte Absorption der Nährstoffe verhindert (Malabsorption)

Die Biliopankreatische Diversion

Bei der Biliopankreaktischen Diversion (BPD) verkleinert der Fachchirurg den Magen so, dass eine Größe von etwa 20-30 cm zurück bleibt. Auch hier wird der Restmagen mit einer Dünndarmschlinge vernäht, sodass der Zwölffingerdarm umgangen wird. Da aufgrund dieser Magen-OP nur etwa 7,5-10 cm des Dünndarms zurückbleiben, wird die Aufnahme von Fetten und Kohlenhydraten stark herabgesetzt und so die Gewichtsabnahme gefördert.

Der Duodenal Switch

Bei der BPD mit Duodenalem Switch (DS) entfernt Ihr in der Türkei ansässiger Facharzt den großen Magenteil (Korpus und Fundus) und bildet einen Schlauchmagen. Auch hier wird der Zwölffingerdarm durchtrennt und der Magen mit dem Dünndarm vernäht (etwa 100 cm vor dem Dickdarm). Vorteile dieser Methode sind sowohl die Erhaltung des Magenpförtners als auch des Schließmuskels am Magenausgang. Auf diese Weise wird das sog. „Dumping-Syndrom“ verhindert: Wenn zuckerhaltige Lebensmittel zu schnell in den Dünndarm und somit ins Blut gelangen, erfährt der Patient eine Unterzuckerung, welche zum Beispiel zu Übelkeit und Schweißausbrüchen führen kann.

BMI-Rechner

  • Untergewicht0 - 18,4
  • Normalgewicht18,5 - 24,9
  • Übergewicht25 - 29.9
  • Adipositas30 - 34.9
  • Starke Adipositas35+

BMI (Body Mass Index) ermittelt nach einer einfachen Formel (Körpergröße im Verhältnis zum Gewicht), ob Sie Über-, Unter- oder Idealgewicht haben.